Neuer ‚Fishiness Indicator‘ stellt das Derivat-Volumen der Binance vor Herausforderungen
By: Date: 22. Juni 2020 Categories: Handelsvolumen

Der Markt für Krypto-Währungsderivate wird zunehmend zu einem der wichtigsten in der Branche. Einst nur wenigen Börsen vorbehalten, werden Derivate heute von den meisten Spot-Börsen angeboten.

Doch genau wie auf dem Kassamarkt sind auch im Derivatesektor Vorwürfe der Manipulation weit verbreitet. Auf der linken Seite der Bühne: der ‚Fishiness Indicator‘, der den Händlern endlich eine definitivere Möglichkeit gibt, herauszufinden, welche Börsen ihre Volumenzahlen kochen.

Der Indikator ist das Verhältnis zwischen dem beanspruchten 24-Stunden-Handelsvolumen und dem Open Interest. Es überrascht nicht, dass sich die Binance mit 8,19 am äußersten Ende der Metrik befindet.

Bitfinex liegt am anderen Ende bei 0,19. Wie effektiv ist also der Fishiness Indicator als Maß für das Handelsvolumen von Krypto-Derivaten?

Preisanstieg auf dem Kryptomarkt

Verdächtige Rangliste von Binance

Liquiditätsstatistiken für den Krypto-Austausch waren schon immer umstritten. Die längste Zeit war CoinMarketCap die erste Anlaufstelle. Wie BeInCrypto kürzlich berichtete, ist die CMC jedoch seit ihrer Übernahme durch Binance in Kontroversen verwickelt.

Ihre jüngste Ranglistenmethode löste bei den Nutzern Empörung aus, wobei die derivativen Plattformen die größten Verluste erlitten. Der Fishiness Indicator kann vielleicht eine bessere Metrik für Derivatebörsen bieten. Zumindest denkt das ein Krypto-Händler und -Analytiker, John Brown, so.

In einem längeren Beitrag auf Bitfinex Pulse, dem sozialen Netzwerk der Börse für Händler, verriet Brown, warum seiner Meinung nach Derivatehändler vor der Binance auf der Hut sein sollten.

Binance verzeichnet einen Extremwert von 8,19, was darauf hindeutet, dass das von ihr selbst proklamierte 24-Stunden-Handelsvolumen weit über dem Open Interest liegt. Von den großen Derivatebörsen fällt nur Bitfinex unter eine. Braune Ermahnungen:

„Ich schlage vor, vorsichtig zu sein, wenn ein Tausch einen Fishiness Indicator-Wert von 3 oder größer hat, und einen Wert zwischen 2 und 3 anzustreben“.

Die Extremitäten des Fischlichkeitsindikators

Ein hoher Fishiness Indicator kann durch eine Reihe von Faktoren beeinflusst werden, der erste davon sind die Gebühren der Börse. Börsen, die niedrigere Gebühren haben, ermutigen die Händler dazu, kleineren Rändern nachzujagen, was zu einem höheren Handelsvolumen führt.

Börsen, die eine höhere Anzahl von Spielern haben, haben tendenziell auch einen höheren Rang auf dem Indikator. Das liegt daran, dass diese Händler mit einem höheren Leverage handeln und ihre Positionen öfter liquidieren als ihre professionellen Gegenspieler. Es überrascht nicht, dass das Ergebnis ein höheres Handelsvolumen pro Open Interest ist.

Börsen mit volatileren Prämien auf Futures verzeichnen auch ein höheres Handelsvolumen pro Open Interest, da sie die Händler dazu anregen, mehr Geschäfte abzuschließen.

Diese Faktoren können zwar einige leichte Unterschiede in der Rangliste erklären, aber extreme Unterschiede wie das obige Beispiel der Binance deuten darauf hin, dass etwas Unheimlicheres stattfinden könnte.

Manipulation von Datenträgern

Der Fishiness Indicator hat seine Schwächen, die größte ist die Annahme, dass Volumen zwar gefälscht werden kann, Open Interest jedoch nicht. Börsen können genauso gut Open Interest vortäuschen, entweder durch absichtliche Meldung falscher Zahlen oder durch interne Volumenmanipulation.

Letzteres ist komplizierter und umfasst interne Handelsschalter, die mehrere Geschäfte zu Null Gebühren ausführen, wodurch die Illusion eines hoch liquiden Marktes entsteht. Diese Schreibtische schaden den wirklichen Händlern, da sie am Ende die wirkliche Liquidität aufzehren. Dies zwingt Händler, zu einem niedrigeren Preis auszuführen, was zu Verlusten führt.

Auch die Manipulation durch interne Handelsschreibtische ist schwer zu erkennen, da sie sich in den Auftragsbüchern und der Handelsgeschichte als echtes Handelsvolumen niederschlägt.

Eine mögliche Messgröße, um ein solches gefälschtes Volumen zu erkennen, wäre die Überwachung des Website-Traffics. Wie jedoch bereits früher, auch durch CoinMarketCap, bewiesen wurde, ist diese Kennzahl nicht schlüssig und ermüdend.

Die Zukunft ist rosig

Der Fishiness Indicator ist nur eine Metrik, die es Händlern ermöglichen kann, die Börsen besser einzuschätzen und die Manipulatoren zu erkennen. Es muss jedoch noch viel mehr getan werden, um Manipulationen auf dem relativ im Entstehen begriffenen Markt für Krypto-Derivate auszuschließen.

Die Regulierungsbehörden müssen noch zur aufstrebenden Industrie aufschließen. Die Commodity Futures Trading Commission, die den US-Markt reguliert, hat sich in der Vergangenheit für einen „prinzipienbasierten“ Ansatz bei Krypto-Derivaten eingesetzt.

Der Vorsitzende der CFTC, Heath Tarbert, erklärte in einer Stellungnahme im November letzten Jahres, dass Krypto-Börsen kommerziell tragfähige Lösungen entwickeln müssen, die in die bestehenden Vorschriften passen.

Trotz weit verbreiteter Behauptungen über Manipulationen sind Krypto-Derivate nicht aus der Welt zu schaffen. Der Sektor ist weiter gewachsen und verzeichnete allein im ersten Quartal des Jahres 2020 ein Handelsvolumen von über 2 Billionen US-Dollar. Da die meisten Spot-Börsen inzwischen Derivate und Lösungen für institutionelle Anleger anbieten, stehen Krypto-Derivate kurz vor ihrem bisher besten Jahr.